Ein Theatererlebnis der Sonderklasse wird wegen des  großen Erfolges wieder aufgenommen  und somit die Herbstsaison im Wiener KosmosTheater eröffnet:

Mutter Weichsenrieder wird wunderlich, oder vielleicht tut sie nur so. Eine Pflegerin muss her, denn ihre Kinder, die allzeit überforderte Halbtagshandarbeitslehrerin Gerlinde und der Wichtigtuer und Manager Rupert, können die Alte nicht betreuen. So kommen Svetlana und Ivanka aus Ex-Jugoslawien auf den seit Jahren vom Verfall bedrohten Hof.

Georg Ringsgwandl – „Punk-Qualtinger und Valentin des Rock’n’Roll“ (Die Zeit) – entwirft in pointierten Dialogen und Liedern eine dörfliche Szenerie, die von den Ausschlägen der Globalisierung schonungslos getroffen wird. Auf hinterlistige und poetische Art und Weise entlarvt er in seiner Stubenoper die vermeintliche Arbeitswut unserer global vernetzten Gesellschaft als reinen Selbstzweck und stellt mit der Figur der kauzigen alten Bäuerin die brisante Gegenfrage: Was lohnt sich denn wirklich und vor allem für wen?

Dora Schneider inszeniert die Stubenoper „Der varreckte Hof“ von Georg Ringsgwandl in jener mit der Gattungsbezeichnung assoziierten Intimität. (…) Richtig gut! (Falter 21.10.2015)

„Der varreckte Hof“ thematisiert die Folgen von Abwanderung aus ländlichen Regionen in urbane Ballungszentren und ist eine hintersinnige Parodie auf eine Gegenwart, die die Zukunft vieler Regionen Österreichs sein wird. Ringsgwandl skizziert einen aussterbenden Ort, wo Menschen und Kultur verschwinden, ohne dass etwas substanziell Neues entstehen kann. Wo Menschen ihre Heimat aufgeben und damit ihre Identität verlieren. Denn wenn nichts mehr geht, wenn es keine Ausbildung, keine Jobs, kein Kulturangebot, keine Perspektiven mehr gibt, hält vor allem Jugendliche nur noch wenig in den kleinen Landgemeinden. Während nach Statistik Austria das Wiener Umland bis 2050 um über ein Drittel mehr Menschen zählen wird als heute, wird sich in der Obersteiermark, in Ober‐ und Unterkärnten sowie in Osttirol und im Salzburger Lungau der prognostizierte Bevölkerungsrückgang fortsetzen. Wer bleibt, muss auf verlorenem Posten um die Zukunft seines Dorfes kämpfen. Aber wer kümmert sich um die vom Zeitgeist Abgehängten und vor allem wie viel Heimat braucht der Mensch?

Wird es nötig sein, die Rolle ganzer Regionen neu zu überdenken, Orte aufzugeben,

Siedlungen gar abzureißen?

Werden die Gemeinden den Zuzug von MigrantInnen als Chance sehen?

Und wie verändert der demografische Wandel die österreichische Gesellschaft?

Spielort ist eine Bauernstube, Ringsgwandls „Stubenoper“ soll Intimität und Nähe zwischen DarstellerInnen und Publikum ermöglichen – als eine Oper, die in jeder Stube gespielt werden kann. Die Inszenierung setzt auseinander, wie mit alten, pflegebedürftigen Menschen umgegangen wird, wenn diese in den Augen ihrer Mitmenschen der heutigen Lebenswelt nicht mehr gewachsen sind. Das Gefühl der Hilflosigkeit trifft nicht nur die Zurückgelassenen, sondern gleichwohl diejenigen, die ihre Heimatorte und damit auch ihre Familien verlassen.

Hof_1__Prelog&Ensemble_by-Bettina-Frenzel

Szene aus DER VARRECKTE HOF

Da Hof is gschlampat, i bin geschlampat,
de Kiah und draus des Gros is gschlampat,
da Bua is gschlampat, seine Weiba,
wichtig is’, dass’ weida geht.

(Weichsenriederin)

Die virtuosen Musikerinnen des international gefeierten Duos Catch-Pop String-Strong greifen sich die Lieder Ringsgwandls und katapultieren sie in ihre ureigene, spannungsgeladene Musiksprache, die auf einzigartige Weise mit unseren Hörgewohnheiten spielt und diese zu immer neuen überraschenden Erkenntnismomenten wandelt.

Die serbische Bratschistin/Sängerin Jelena Popržan und die Cellistin Rina Kaçinari aus dem Kosovo stellen mit ihrer einzigartigen Bühnenpräsenz, überraschenden Vokalvolten, komödiantischen Einlagen und ihrem für zwei Streichinstrumente ungewöhnlichen Groove eine erfrischende Ausnahme in der gegenwärtigen Musiklandschaft dar.

„Catch-Pop String-Strong schlagen eine Brücke zwischen Klassischem und Schrägem, verbinden mutig Altes und Neues, verbinden traditionelles und modernes Europa zu einem Klangteppich, zu einer Einheit, zu einem Geraune unterschiedlicher Sprachen. Zu einem sehr spannenden und einzigartigen Statement.“ (Julya Rabinowich). MusikkritikerInnen überzeugt das Power-Duo „vor allem durch die expressive Wucht ihrer Musik: Dass ein vokal unterstütztes Streicher-Duo mitunter zu orchestraler Klangfülle befähigt ist, wird ebenso demonstriert wie kammermusikalische Akkuratesse, filigrane Grooves.“ (Der Standard, Andreas Felber)

Durch die kreative Regie von Dora Schneider, die schauspielerische Intensität des Ensembles und die musikalische Interpretation von Catch-Pop String-Strong entwickelt sich „Der varreckte Hof“ zu einem einmaligen Theatererlebnis. Unbedingt anschauen! (diekleinkunst.com 19.10.2015)

KosmosTheater 1070 Wien, Siebensterngasse 42

Tel. 01/523 12 26, www.kosmostheater.at

karten@kosmostheater.at

Text: Pressetext PR-Agentur Gamuekl

Unfortunately there is no prize draw with this ID.